Solidaritätsveranstaltungen zu 10 Jahren Krieg

·

Zum Jahrestag von Russlands Einmarsch in die Ukraine organisierte die Deutsche Oper wieder eine Spendenaktion zugunsten der Ukraine-Hilfe Berlin. Stolze 11.600 Euro kamen bei einer Spendensammlung unter den Mitarbeitenden und in den Pausen der ausverkauften Vorstellung von La Gioconda sammeln. Schon zu früheren Anlässen haben die Oper und ihre Beschäftigten unsere Hilfsprojekte tatkräftig mit Sach- und Geldspenden unterstützt.

Am selben Tag lud der Staats- und Domchor mit seinem Förderverein zum musikalischen Gedenkgottesdienst in den Berliner Dom. Auch die dort gesammelten Spenden kommen unserer Hilfe zugute.

Am 25. Februar fand die Solidaritätsveranstaltung „Frieden und Freiheit für die Ukraine“ in der Grunewaldkirche statt. Mit dabei war die Berliner Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey, die aus ergreifenden Briefen ukrainischer Frauen vorlas. Außerdem sprachen der Vorsitzende des Weltkirchenrates Heinrich Bedford-Strohm und der Theologe Markus Meckel. Organisiert hatte die Veranstaltung der Regisseur und Kulturmanager Günter Jeschonnek.

Wir danken allen, die diese wichtigen Veranstaltungen ermöglicht haben, sowie den Spendern für ihre großzügige Unterstützung. Die Menschen in der Ukraine sind weiterhin dringend auf internationale Hilfe angewiesen, denn Russland treibt seinen verbrecherischen Angriffskrieg gnadenlos voran.


Neues von unseren Hilfsprojekten

en_US